Lieber Franz, liebe Mitglieder des Freundeskreis für Flüchtlinge e.V.,

hier schreibt Anne-Christin (Annie) Martz, diesmal in ihrer Funktion als Projektmanagerin der Häselburg. Als neues Zentrum für Kunst, Kultur und Kreativität will die Häselburg Gera mit ihrem Angebot Weltoffenheit und Toleranz fördern und dabei auch ein Anlaufpunkt für Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund sein. Wir planen im Sommer ein Kunstprojekt für Geflüchtete sowie eine Ausstellung zum Thema Multikulturalität in unseren Räumlichkeiten. Sicherlich kennt ihr viele Menschen, für die das Projekt interessant sein könnte. Daher möchten wir es euch im Folgenden gern kurz vorstellen:

Das Vermittlungsprogramm im Rahmen unserer Ausstellung „Arbeit am Mythos. Orient und Okzident“ (16.06.-14.10.2018) richtet sich speziell an Jugendliche. Unser Ziel ist es, möglichst unterschiedlichen Teilnehmer*innen eine Dialogplattform zu bieten und Begegnungen zu ermöglichen – zwischen Deutschen und Geflüchteten, zwischen Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund. Die ca. 30-minütigen Führungen durch die Ausstellung bieten anhand zeitgenössischer Werke spannende Impulse zu aktuellen Themen wie Migration und Multikulturalität.

Angelehnt an die Ausstellung finden in den Sommerferien drei Workshops in der Häselburg statt (je 5-10 Tage, Gesamtzeitraum 09.07.-03.08.2018, Film/Fotogramm/Collage). Sie richten sich an deutsche und geflüchtete Jugendliche/junge Erwachsenen im Alter von 17 bis 21 Jahren.  Indem die Teilnehmer*innen Mythen des Orients/Okzidents künstlerisch verarbeiten, setzten sie sich sowohl mit der Geschichte der eigenen als auch fremder Kulturen auseinander und haben Gelegenheit, dabei neue Schnittmengen zu entdecken.

Viele Grüße

Annie

Anne-Christin Martz

KIM Kultur in Mitteldeutschland gemeinnützige GmbH

Vollersdorfer Str.56

07548 Gera

 

Link zur Präsentation als PDF Dokument